Unterstützen Sie den Sternbau

Die Projektinitiatoren im Rahmen der LUKAS-Stiftung für menschengemäße Medizin arbeiten bereits seit vielen Jahren intensiv an der Erforschung und Entwicklung einer wirksamen Mistelbehandlung innerhalb der Krebstherapie. Das hierzu besonders geeignete Mistelpräparat ISOREL® kann seit 2012 leider nicht mehr in der bisherigen Weise hergestellt werden. Dies war der Auslöser, die erneute Herstellung von ISOREL® unter besonders geeigneten Bedingungen anzustreben.

Im Sternbau - Ansicht von Innen (Foto)

Im Sternbau – Ansicht von Innen.

Die LUKAS-Stiftung für menschengemäße Medizin verfolgt aktuell das Ziel, das in der Krebstherapie lange bewährte und für die Patienten sehr gut verträgliche Arzneimittel ISOREL® wieder herstellen und zur Verfügung stellen zu können. Hierzu hat die LUKAS-Stiftung den Bau der Heil-Betriebsstätte in Thörl-Maglern, Kärnten/Österreich angestoßen, sie betreut und begleitet die aktuellen Baumaßnahmen am Sternbau.

Dr. med. Wessel von Loe (Photo)

Dr. med. Wessel von Loe

Dr. med. Wessel von Loe ist Anthroposophischer Frauenarzt und Geburtshelfer. Er ist Vorstandsvorsitzender der LUKAS-Stiftung, deren Stiftungsträger hauptsächlich Ärzte sind. Gemeinsam haben sie über viele Jahre hinweg beste Erfahrungen mit Isorel gemacht und wollen ermöglichen, dass dieses Arzneimittel wieder hergestellt werden kann.

Krebserkrankungen greifen immer mehr um sich. Laut offiziellen Quellen aus der Krebsforschung erkranken in Deutschland jährlich fast 500000 Menschen an Krebs. Herkömmliche, allopathische Behandlungen sind meist sehr nebenwirkungsreich.

Außer den an Krebs Erkrankten, können auch von Erschöpfung oder Burn-out Betroffene durch die Mistel gesunden; sie wirkt sehr kräftigend. Die Gefahr von Rückfällen kann ebenso verringert werden, wie das Manifestwerden einer Krebsneuerkrankung. Bei Verwendung von ISOREL® als Injektionspräparat kann der Kranke erwärmende und stärkende Kraftwirkungen erleben, die den Tumorwachstumsprozess nachhaltig beeinflussen und zu einer Heilung beitragen können.

Da die Herstellung von ISOREL® in verschiedener Hinsicht besondere Anforderungen stellt, wurde auf die Auswahl eines geeigneten Standortes sehr hoher Wert gelegt. Besonders reine Umgebungsbedingungen wurden in Thörl-Maglern (Kärnten, Österreich) gefunden, das sich am Dreiländereck von Österreich, Italien und Slowenien befindet. Ebenso soll die Gestaltung der LUKAS-Heilbetriebsstätte durch eine künstlerisch heilende Formgebung die Herstellung selbst unterstützen. Die Bildungen des Baus entfalten sich aus dem in einem Siebenstern angelegten Grundriss. Als besondere Erfordernis kommt hinzu, dass eine für sich genommen komplexe Technik des pharmazeutisch-aseptischen Reinraums einzubinden ist.

Der bisherige Projektverlauf samt der bereits erfolgten Baumaßnahmen lässt hoffen, dass ISOREL® in dieser neuen Herstellungsweise in ca. 1,5 Jahren zur Verfügung stehen kann.