Der Sternbau

Der Sternbau der LUKAS Stiftung hat einen Siebenstern als Grundriss

Der Sternbau der LUKAS-Stiftung hat einen Siebenstern als Grundriss

Da die Herstellung von ISOREL® in verschiedener Hinsicht besondere Anforderungen stellt, wurde auf die Auswahl eines geeigneten Standortes sehr hoher Wert gelegt. Besonders reine Umgebungsbedingungen wurden in Thörl-Maglern (Kärnten, Österreich) gefunden, das sich am Dreiländereck von Österreich, Italien und Slowenien befindet.

Der Sternbau, Südseite

Der Sternbau, Südseite

Ebenso soll die Gestaltung der LUKAS-Heilbetriebsstätte durch eine künstlerisch heilende Formgebung die Herstellung selbst unterstützen. Die Bildungen des Baus entfalten sich aus dem in einem Siebenstern angelegten Grundriss. Die Fenstergestaltung im Herstellungsraum entspricht den sieben Hauptplaneten, und die Dachbildung verbindet die kosmischen Kräfte mit den irdischen Kräften in harmonischer Weise. Durch diese Gestaltungen verspricht der entstehende Sternbau insgesamt den differenzierten Mistelherstellungsprozess zu begünstigen. Als besondere Erfordernis kommt hinzu, dass eine für sich genommen komplexe Technik des pharmazeutisch-aseptischen Reinraums einzubinden ist.

Projektstand per August 2016

Die LUKAS-Stiftung für menschengemäße Medizin hat nach Erhalt der bau- und gewerbebehördlichen Genehmigungen im Frühjahr 2015 mit dem Bau der Betriebsstätte für Arzneimittel, intern „Haupthaus“ genannt, auf der Parzelle 267/1 (3.760 m2) begonnen.

Der Rohbau (Nutzfläche 1.800 m2) wurde soweit fertig gestellt, Fenster und Türen eingebaut und die thermische Gebäudehülle aus dem nachwachsenden Rohstoff Hanf komplettiert. Mit dem technischen Innenausbau, also mit Elektro- und Haustechnik-Installationen sowie mit den Vorarbeiten für den Reinraumeinbau (Lüftungskanäle, Deckenabhängungen, etc.) wurde bereits angefangen. Die Wasserversorgung, der Anschluss an den örtlichen Kanal, sowie die Stromanbindung wurden bereits hergestellt. In Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Arnoldstein wurde ein Nahwärmeprojekt auf Basis einer Hackschnitzelanlage errichtet.

Die LUKAS Heilbetriebsstätte hat im Jänner 2015 ein Wohnhaus (Parzelle 236/2) mit rund 300m2, in Maglern 60, 9602 Thörl-Maglern – am Nachbargrundstück des Bauvorhabens – gekauft, renoviert und als Büro- und Fertigungsgebäude für naturkosmetische Produkte bezogen.

Weiters wurden drei an das Bauvorhaben angrenzende Grundstücke (Parzellen 237/1, 237/2 und 239 mit insgesamt 5.600m2; vgl. Lageplan umseitig) gekauft, um Erweiterungspotential für die Zukunft zu schaffen.

Südansicht

Südansicht (planliche Darstellung)